Ausländerrecht: Die verschiedenen Aufenthaltszwecke aus familiären Gründen

Banner4

Die verschiedenen Aufenthaltszwecke aus familiären Gründen sind in Abschnitt 6 des deutschen Aufenthaltsgesetzes festgelegt.

So können die Kinder oder die Ehepartner von in Deutschland lebenden ausländischen Staatsangehörigen eine Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen bekommen.

Mit einer solchen Aufenthaltserlaubnis dürfen die Drittstaatsangehörigen nach Deutschland nachziehen und grundsätzlich eine Arbeit in demselben Umfang auszuüben, wie sie dem bereits in Deutschland lebenden Familienmitglied gestattet ist.

Auch gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften, also eingetragene Lebenspartnerschaften im Sinne des deutschen Lebenspartnerschaftsgesetzes oder der deutschen eingetragenen Lebenspartnerschaft ähnliche ausländische Lebenspartnerschaften können die Rechte nach Abschnitt 6 des Aufenthaltsgesetzes geltend machen.

Eine Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen können auch Kinder und Eheleute von deutschen Staatsangehörigen sowie sorgeberechtigte Eltern von minderjährigen ledigen Deutschen und in besonderen Härtefällen auch sonstige Familienangehörige bekommen.

Im Einzelnen sieht das Aufenthaltsgesetz die folgenden Möglichkeiten vor, Ausländern aus familiären Gründen den Aufenthalt in Deutschland zu ermöglichen:

– Aufenthaltserlaubnis für ausländische Ehegatten eines Deutschen gem. § 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für ausländische minderjährige ledige Kinder von Deutschen § 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für ausländische Elternteile eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge § 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für nichtsorgeberechtigte Elternteile eines minderjährigen ledigen Deutschen § 28 Abs. 1 S. 4 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für Nachzug sonstiger Familienangehöriger zu Deutschen § 28 Abs. 4 AufenthG

– Niederlassungserlaubnis bei Besitz einer Aufenthaltserlaubnis seit 3 Jahren bei Fortdauer der familiären Lebensgemeinschaft § 28 Abs. 2 S. 1 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug ohne § 30 Abs. 1 S. 1 Nr. 3g § 30 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug § 30 Abs. 1 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug § 30 Abs. 2 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug § 30 Abs. 3 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug zu einem Inhaber einer Blauen Karte EU § 30 Abs. 1 S. 1 Nr. 3g AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis – Verlängerung als eigenständiges Ehegattenaufenthaltsrecht § 31 Abs. 1, 2, 4 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis – Verlängerung als eigenständiges Aufenthaltsrecht des Ehegatten § 31 Abs. 1 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis – Verlängerung als eigenständiges Aufenthaltsrecht des Ehegatten § 31 Abs. 2 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis – Verlängerung als eigenständiges Aufenthaltsrecht des Ehegatten § 31 Abs. 4 AufenthG

– Niederlassungserlaubnis eigenständiges Aufenthaltsrecht des Ehegatten, wenn der Ausländer eine Niederlassungserlaubnis besitzt und der Lebensunterhalt gesichert ist. § 31 Abs. 3 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für minderjährige ledige Kinder von Ausländern, die eine Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 1 oder 2 oder eine Niederlassungserlaubnis nach § 26 Abs. 3 AufenthG besitzen § 32 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für minderjährige ledige Kinder von Ausländern, die eine Aufenthaltserlaubnis o. Niederlassungserlaubnis oder eine Daueraufent­haltserlaubnis EG besitzen und den gemeinsamen Lebensmittelpunkt ins Bundesgebiet verlegt haben § 32 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für mind. 16-jährige minderjährige ledige Kinder von Ausländern, die eine Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis oder eine Daueraufenthaltserlaubnis EG besitzen § 32 Abs. 2 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für minderjährige ledige Kinder von Ausländern im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis nach § 38 a § 32 Abs. 2a S. 1 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für unter 16-jährige minderjährige ledige Kinder von Ausländern, die eine Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis oder eine Daueraufenthaltserlaubnis EG besitzen § 32 Abs. 3 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für minderjährige ledige Kinder zur Vermeidung besonderer Härte  § 32 Abs. 4 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für minderjährige ledige Kinder eines Inhabers einer Blauen Karte EU § 32 Abs. 1 Nr. 1a AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für im Bundesgebiet geborene Kinder § 33 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für im Bundesgebiet geborene Kinder, wenn ein Elternteil im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis oder eine Daueraufenthaltserlaubnis EG besitzt § 33 Satz 1 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für im Bundesgebiet geborene Kinder von Amts wegen, wenn beide Elternteile oder der allein sorgeberechtigte Elternteil im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis oder einer Daueraufenthaltserlaubnis EG ist § 33 Satz 2 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis als eigenständiges Aufenthaltsrecht von Kindern § 34 Abs. 2 AufenthG

– Niederlassungserlaubnis für minderjährige Ausländer § 35 AufenthG

– Niederlassungserlaubnis für minderjährige Ausländer, die bei Vollendung des 16. Lebensjahres seit 5 Jahren im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen sind § 35 Abs. 1 S. 1 AufenthG

– Niederlassungserlaubnis für minderjährige Ausländer, die bei Vollendung des 18. Lebensjahres seit 5 Jahren im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen sind § 35 Abs. 1 S. 2 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für Eltern von minderjährigen Ausländern § 36 Abs. 1 AufenthG

– Aufenthaltserlaubnis für sonstige Familienangehörige von Ausländern zur Vermeidung außergewöhnlicher Härte § 36 Abs. 2 AufenthG

Wichtiger Hinweis: Der Inhalt dieses Beitrages ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität und der ständige Wandel der behandelten Materie machen es jedoch erforderlich, Haftung und Gewähr auszuschließen.

Wenn Sie rechtliche Beratung benötigen, rufen Sie uns unverbindlich unter der Rufnummer 0221 – 80187670 an oder schicken uns eine Email an info@mth-partner.de

Rechtsanwälte in Köln beraten und vertreten Sie im Ausländerrecht.

Banner5

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, wurden wir uns freuen, wenn Sie den Beitrag verlinken oder in einem sozialen Netzwerk teilen.
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterDigg thisShare on LinkedIn1Email this to someone

5 Comments

  1. Sani Osaheni

    hi, meiner name ist Sani Osaheni, ich seit 4jahre in Deutschland ich eine 2jahrige Tochter aber ich keine sorgerecht für das kind wegen diss hab ich eine Aufenthalt 25/5 bekommen.ich versuche eine Familie Aufenthalt zu bekommen aber auslanderarmt in München sagt das ich keine sorgerecht für das kind…..Bitte ich brauche Hilfe

  2. koko

    Hallo ich habe eine frage

    Ch habe 2 kinder mit deutsche staatsangehörigkeit die ältere 1jahr und 4 monate und der jüngere 4 monate alt

    Der vater lebt im lebnaon und hat bis heute sein sohn noch nicht gesehen da er kein termin bekommt bei der deutschen botschaft bekommt da alle termine belegt sind bis februar 2014
    Wo bekomme ich hilfe und wie kann ich mein mann hier her bekomm
    Im libanon auch jetzt wieder Bombenanschläge und habe angst um mein mann

  3. Nias

    Hallo,

    gibt’s ein Gesetz für ein Ehepaar, wenn eine die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und der andere in Asylverfahren ist.
    Gibt’s es Paragraph 39.5 für den Fall?

  4. Iman

    Hallo.ich heiße iman.ich bin verheiratet.meine Frau ist im 2015 nach de gekommen.sie hat für erst mal eine 1hahre Aufenthalt bekommt aber jetzt zum verlengeren hat eine Fiktionsbescheinigung gekriegt weil meine Frau geht Schule und hat keine Arbeit.ich arbeite fest aber we kriegen auch Geld von Jobcenter.sie sagen uns bis we kriegen Geld von Jobcenter meine Frau bekomme keine Aufenthalte.ich wollte. Wissen ob ist das richtig und meine Frau hat keine Ansprüche zum Aufenthalt bekommen?danke

  5. Sivi

    Hallo,wir waren heute bei der Ausländerbehörde und da hatten wir große Probleme.Der Aufenthalts von meinen ist seit dem 03.07 abgelaufen und am 04.07 waren wir da um den Verlängern zu lassen aber es ging nicht so wie wir dachte.Wir mussten wieder den kompletten Antrag bearbeiten und alles nochmal besorgen von Unterlagen.Ist an sich auch kein Problem,nur ist mein Mann nur Untermieter und hat von den Vermieter keine Vermieterbescheinigung bekommen.Der Hauptmieter musste das ausstellen das er dort Untermieter ist aber dieses schreiben haben die nicht anerkannt.Zudem ist das wir zwei Wochen leider gebraucht haben bis wir alle Dokumente zusammen hatten.Nun waren wir heute da und da sagte man uns wie gesagt das die dies Schreiben vom Hauptmieter nicht anerkennen.Hinzu kommt das die jetzt meinen weil mein Mann solange brauchten das er jetzt nur eine Duldung bekommt und das die Überprüfen wollen ob er nicht vielleicht sogar abgeschoben werden muss deswegen.Ist das Rechtens?Er hat auch aus diesen Gründen keinen Vorläufigen Aufenthalt bekommen und kann somit auch kein Gelder beziehen.Herzlichen Dank schon mal

Leave a comment