Internetrecht: Rechtsanwalt muss als Diensteanbieter ein vollständiges Impressum auf seiner Seite anbieten.

Anwaltsgericht Köln, 06.03.2013, Az.: 10 EV 8/13

Jeder Rechtsanwalt in Deutschland unterliegt bei seiner Berufsausübung dem anwaltlichen Berufsrecht. Dieses ist in der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) und der Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA) kodifiziert. In § 43 BRAO ist die allgemeine Pflicht normiert, den Beruf des Rechtsanwaltes gewissenhaft auszuüben und sich sowohl innerhalb als auch außerhalb des Berufes der Achtung und des Vertrauens würdig zu erweisen, welche die Stellung des Anwaltes erfordern.

Verstößt der Rechtsanwalt gegen das Berufsrecht, kann das zuständige Anwaltsgericht über berufsrechtliche Maßnahmen zulasten des Rechtsanwalts entscheiden. Das Anwaltsgericht ist eine berufsrechtliche richterliche Institution.

In dem hier besprochenen Fall des Anwaltsgerichts Köln hatte dieses darüber zu entscheiden, ob ein Rechtsanwalt in Köln gegen das Berufsrecht verstoßen hatte, weil dieser auf seiner Webseite kein Impressum nach den Vorgaben des § 5 TMG bereithielt.

Ein individualisiertes und kostenfreies Impressum können Sie mit unserem Impressumgenerator erstellen.

Sachverhalt: Der Rechtsanwalt hatte auf seiner Internetseite lediglich seinen Namen, seine Anschrift und seine Telefonnummer aufgeführt. Daher wurde er zunächst außergerichtlich und dann gerichtlich in Anspruch genommen. Der verklagte Rechtsanwalt vertrat die Ansicht, dass seine Angaben genügen würden. Er würde mit der Internetseite keine Werbung betreiben, die Webseite sei am ehesten einem Eintrag im Telefonbuch vergleichbar.

Anwaltsgericht Köln: Das Anwaltsgericht Köln folgte der Ansicht des Rechtsanwalts nicht. Wie jeder Diensteanbieter habe dieser auf seiner Internetseite ein Impressum nach § 5 TMG zu unterhalten. Denn er habe über die Seite für die Allgemeinheit seine Tätigkeit als Rechtsanwalt beworben. Er habe mit der Webseite potentielle Mandanten auf sich und seine Tätigkeit aufmerksam machen wollen und damit Werbung betrieben.

Durch das fehlende Impressum habe er gegen die Pflicht zur gewissenhaften Berufsausübung verstoßen (§ 43 BRAO).

Quelle: Anwaltsgericht Köln

Wichtiger Hinweis: Der Inhalt dieses Beitrages ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität und der ständige Wandel der behandelten Materie machen es jedoch erforderlich, Haftung und Gewähr auszuschließen. Eine Rechtsberatung kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Wenn Sie rechtliche Beratung benötigen, rufen Sie uns unverbindlich unter der Rufnummer 0221 – 80187670 an oder schicken uns eine Email an info@mth-partner.de

Ein individualisiertes und kostenfreies Impressum können Sie mit unserem Impressumgenerator erstellen.

Rechtsanwälte in Köln beraten und vertreten Sie im Internetrecht.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, wurden wir uns freuen, wenn Sie den Beitrag verlinken oder in einem sozialen Netzwerk teilen.
Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterDigg thisShare on LinkedIn1Email this to someone

1 Comment

  1. […] , Az.: 1 HK O 1884/12 Wettbewerbswidriges Verhalten wegen des fehlenden Facebook-Impressums.   Anwaltsgericht Köln, 06.03.2013, Az.: 10 EV 8/13 Unterhält ein Rechtsanwalt eine Internetseite, so muss diese ein Impressum im Sinne des § 5 TMG […]

Leave a comment